Tagung: Korruption und Staatsumbau in Lateinamerika un der Karibik

Bei der Lateinamerika-Tagung mit dem Titel Korruption und Staatsumbau in Lateinamerika und der Karibik diskutieren Expert_innen von Transparency International, UNODC, Botschaften, Wissenschaft und Wirtschaft Auswirkungen und Herausforderungen von Korruption, Antikorruptionsmaßnahmen und best practices.

In der letzten Dekade haben aufsehenerregende Korruptionsfälle in Lateinamerika zugenommen – dies sowohl in Ländern mit progressiven als auch konservativen Regierungen. Die Tagung befasst sich mit dem zunehmenden Zugang der Bürger_innen zu Informationen, der verstärkten Überprüfung des öffentlichen Raums durch die Zivilgesellschaft, globalen Anti-Korruptionsbewegungen und den jüngsten Skandalen mit weitreichenden Auswirkungen. Weiters wird der Einsatz und Missbrauch von Antikorruptionsmaßnahmen im politischen Bereich diskutiert.

The Fight against Corruption in Latin America – Advancements, Challenges and Drawbacks
Panel Discussion (in english)
DO, 10. Oktober 2019, 18:00 Uhr / Diplomatische Akademie Wien

Welcome: Patrick Müller / Professor of European Studies, Vienna School of International Studies
Panelists:
Hermann Aschentrupp Toledo / Embassy of Mexico: Mexico. The Fight against Corruption under the new Administration of President Lopez Obrador.
Sophie Meingast / UNODC: United Nations Convention against Corruption - Review of Implementation and Technical Assistance in Latin America.
Alejandra Navarro de Chalupa / ANC Legal Office: Business and corruption in Latin America. An overview.
Alexander Picker /Transperancy International – Austrian Chapter: Role of TI in the fight against corruption.
Michael Zimmermann / Netzwerk Projekte International NPI, Außenwirtschaft Austria, WKO: The business life cycle and corruption in Latin America.
Moderation: Ulrich Brand / Universität Wien

Registrierung unter: https://www.da-vienna.ac.at/de/Events/MoreInformation-de-AT/Id/3293/The-Fight-against-Corruption-in-Latin-America-%E2%80%93-brAdvancements-Challenges-and-Drawbacks

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Forschungsgruppe Lateinamerika/Universität Wien, der Diplomatischen Akademie Wien und dem Österreichischen Lateinamerika-Institut.

   

Korruption und Staatsumbau in Lateinamerika
Wissenschaftliche Tagung (deutsch/spanisch)
FR, 11. Oktober 2019, 09:30-12:00 Uhr / Österreichisches Lateinamerika-Institut, Europasaal

Begrüßung: Andrea Eberl / Geschäftsführerin Österreichisches Lateinamerika-Institut
Mit:
Bernhard Leubolt / Katholische Sozialakademie Österreichs: Staatsumbau in Brasilien – Hintergründe des neuen Rechtsradikalismus
Johannes Maerk / Universität Wien: Korruption in Lateinamerika. Charakteristik und Kontrollversuche in Mexiko, Zentralamerika und der Andenregion.
Andrés Musacchio / IDEHESI-Conicet-Universidad de Buenos Aires: Korruption, Presse und politische Debatten in Argentinien
Moderation: Valerie Lenikus / Universität Wien, Anna Preiser / Universität Wien

Die Vorträge finden auf deutsch statt, Verständnis- und Diskussionsfragen können aber gerne auf spanisch gestellt und übersetzt werden.

Die Teilnahme ist kostenlos und steht allen Interessierten offen. Anmeldung erbeten an: ingrid.fankhauser@univie.ac.at

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Forschungsgruppe Lateinamerika/Universität Wien und dem Österreichischen Lateinamerika-Institut.

Gefördert aus Mitteln: