Erstaufführung: Danza y Frontera

DANZA Y FRONTERA ist die jüngste Arbeit aus der Serie Endangered Human Movements und basiert auf einem Tanz, der an der Grenze zwischen Mexiko und den USA entstanden ist. Der Tanz aus der Nachbarschaft El Ejido Veinte von Matamoros, Tamaulipas, Mexiko, wird heute in einem Kontext von extremer Gewalt im Zusammenhang mit Drogenhandel, Militarisierung und Billiglohnindustrien aufgeführt. Er geht auf eine uralte prähispanische Tanzform zurück, den die spanische Krone (Casa de Austria/Habsburg) bei der Eroberung Mexikos als „danza de conquista“ (Tanz der Eroberung) einsetzte. Bis heute transformierte sich die Choreografie immer weiter und kann als eine Form des Widerstands gegen koloniale und später neoliberale Kräfte gesehen werden.

DANZA Y FRONTERA untersucht diese Grenzchoreografie und bringt ihre Protagonist_innen im Kontext des Voranschreitens der „Festung Europa“ nach Wien. Als Grenzsubjekte leben die Performer_innen in einem Dazwischen. Sie sind sich der Macht und der Einschränkungen dieser Situation bewusst und navigieren jenseits aller Begriffe von Grenze, seien diese kulturell, national oder ästhetisch.

https://tqw.at/event/danza-y-frontera-tanz-und-grenze-endangered-human-movements-vol-4/

 

Tickets € 20/15/10

Für SprachkursteilnehmerInnen nur € 10,- mit dem Aktionscode: TCVXQ

Wie komme ich zu den ermäßigten Tickets?

  • Produktion mit vorgegebene Datum im Kalender auswählen
  • Aktionscode TCVXQ eintragen und einlösen
  • maximale Ticketanzahl: 2
  • zum Warenkorb hinzufügen und den Zahlungsvorgang mit Sofortüberweisung oder Kreditkarte abschließen

 

ARTIST TALK

Im Anschluss an die Vorstellung (20:30) sprechen Amanda Piña, Rodrigo de la Torre und Juan Carlos Palma mit der Tanzwissenschaftlerin Nicole Haitzinger über ihre künstlerischen Zugänge.

Eintritt frei, in englischer Sprache

https://tqw.at/event/artist-talk-danza-y-frontera/