EINLADUNG: Podiumsdiskussion „Brasilien im Ausnahmezustand“

Rund zwei Monate vor der Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro durchlebt Brasilien eine der gravierendsten politischen Krisen seiner Geschichte. Nosso Jogo lädt zu einer Podiumsdiskussion mit prominenten Panelgästen am 30. Mai 2016, 19:00, ins „C3 – Centrum für Internationale Entwicklung“ (Alois Wagner-Saal) in 1090 Wien, Sensengasse 3.

Die Suspendierung von Präsidentin Dilma Rousseff für 180 Tage ist für die Einen ein Sieg im Kampf gegen die Korruption der von der linken Arbeiterpartei (PT) angeführten Regierung, die Anderen sehen darin einen „Putsch“, der die alten Eliten und neoliberalen Kräfte wieder an die Macht bringen soll. Dem Land droht eine tiefe politische und soziale Spaltung, bei der Arme, Frauen, Indigene und andere Minderheiten auf der Strecke bleiben.

Handelt es sich angesichts der tiefgreifenden Rezession des Landes um einen Aufstand der Mittelklasse, der die bisherige Umverteilung zu weit geht? Welche Auswirkungen hat die aktuelle Krise auf die olympischen Spiele? Wie könnte ein Ausweg für die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas aussehen? Wie verhält sich die brasilianische Diaspora in Österreich angesichts der Spaltungstendenzen?

Es diskutieren:

  • Thomas Bauer, Menschenrechtsaktivist und Mitarbeiter der Landpastoralkommission in Bahia, Brasilien
  • Evandro Didonet, Botschafter Brasiliens in Österreich
  • Dr. Bernhard Leubolt, Entwicklungsforscher am Institut für Regional- und Umweltwirtschaft an der WU Wien und Autor des Buches „Transformation von Ungleichheitsregimes. Gleichheitsorientierte Politik in Brasilien und Südafrika“ (2015)
  • Celia Mara, Musikerin & Aktivistin von Globalista / Nosso Jogo

MODERATION: Ulla Ebner, Journalistin ORF Radio Ö1

Eintritt frei!

Anmeldung erwünscht unter