Begegnungen mit Lateinamerika: Musik, Migration und Identitäten – Einblicke und Hörbeispiele aus Lateinamerika

Begegnungen mit Lateinamerika
Lateinamerika ist eine lebendige Region in konstanter Transformation, deren Vielfalt sich durch alle Lebensbereiche zieht. Starke Gegensätze wie Zerstörung und Nachhaltigkeit, Frieden und Gewalt, sowie Überfluss und Mangel kennzeichnen sie. Während viele Bewegungen darauf abzielen, diese Lücken zu schließen, verstärken andere die Tendenzen in Richtung weiterer Fragmentierung. In einer globalisierten Welt lassen sich die Zusammenhänge dieser aktuellen Dynamiken auch in lokalen Transformationsprozessen und im alltäglichen Leben finden.
Das Haus der Begegnung und das Österreichische Lateinamerika-Institut wollen mit dieser Veranstaltungsreihe das Verständnis und das Engagement für alternative Lebensformen fördern. Wichtige Daten und Fakten sowie aktuelle Themen werden aus einer Perspektive von Inklusion und Diversität erforscht und diskutiert. Das Ziel ist, das unglaubliche Potenzial Lateinamerikas zu zeigen. In Form von Impulsvorträgen mit konkreten Beispielen und Erfahrungen aus der Praxis, werden den Teilnehmer_innen eine interdisziplinäre Sicht auf aktuelle Kernthemen angeboten und zu einer kritischen, empathischen und engagierten Partizipation eingeladen.

25. Juni „Musik, Migration und Identitäten: Einblicke und Hörbeispiele aus Lateinamerika“
mit Oscar THOMAS-OLALDE, Universität Innsbruck

Bekannte Redewendungen wie „Musik ist die universale Sprache“ oder „die Musik ist die Sprache der Seele“, die in unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Kontexten zu finden sind, wollen auf eines hinweisen: Musik ist eine zutiefst menschliche Äußerung dessen, was Menschen beschäftigt, berührt und inspiriert. Musik ist gleichzeitig Ausdruck bestehender Sinnwelten, Vision, kultureller Gegenentwurf, Pulsmesser für gesellschaftliche Entwicklungen. Gesellschaftliche Entwicklungen und Transformationen finden auch immer Eingang in die Musik.
Auf der anderen Seite ist Migration, bzw. sind Migrationsbewegungen so alt, wie die Menschheit selbst. „Bäume haben Wurzeln, Menschen haben Beine, deswegen machen sie sich auf den Weg“. Migration ist tatsächlich eine „anthropologische Konstante“.
Menschen machen sich auf den Weg und nehmen ihre musikalischen Traditionen, ihre Erfahrungen und Erzählungen mit, diese verändern sich auf dem Weg und treffen auf neue, mit denen sie sich in einen kreativen Dialog begeben. Veränderung ist die Signatur von Kultur und auch von Musik.

An diesem Gesprächs- und Musikabend sprechen wir über einige exemplarische Migrationsbewegungen in Lateinamerika. Wir beschäftigen uns mit der Frage von (kulturellen) Identitäten und Identitätsentwürfen im Kontext von migrationsbedingten Veränderungen. Wir sprechen über la Frontera (die Grenze), el Camino (der Weg) und la Diáspora als symbolische Orte: Orte der Sehnsucht, der Hoffnung, der Verzweiflung …
Anhand von Musikbeispielen (Achtung: Live Musik!) können wir auch nachvollziehen, wie musikalische Traditionen aus der ganzen Welt in Lateinamerika heimisch geworden sind, um sich weiter zu verändern.

Methoden: Input, Multimedia, Live Musik, Gespräch und Mit-Musizieren!

Oscar THOMAS-OLALDE & Freunde
Oscar Thomas-Olalde studierte Philosophie, Theologie und Politikwissenschaft in Mexiko und Österreich. Er lehrt und forscht am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Innsbruck. Erwachsenenbildner und Dozent an unterschiedlichen Bildungseinrichtungen und Hochschulen in Österreich, Deutschland und Mexiko. Schwerpunkte: Kultur und Politik, Migrations- und Integrationsforschung, Rassismus Kritik, Cultural Studies und Gesellschaftstheorien. Hobby-Musiker und Musikbegeisterter.
Er musiziert mit: Mario SOTO-DELGADO, Spanisch-Dozent an der Universität Innsbruck, Kulturaktivist, Musiker

Informationen
Ort: Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 Innsbruck
Beitrag: € 29,- pro Termin
(€ 120,- bei Buchung aller 5 Termine)
Zielgruppen: Die Reihe “Begegnungen mit Lateinamerika/Encuentros Latinos“ richtet sich an Studierende, Berufstätige und Lateinamerika-interessierte Menschen, die den Blick auf Lateinamerika schärfen wollen - im Zuge von Projekten und Initiativen im Bereich der internationalen Zusammenarbeit oder einfach aus Wissenslust.
Sie heißt alle Personen willkommen, die ihren Horizont für den Lebensraum Lateinamerika erweitern und vertiefen möchten.
Veranstalter: Haus der Begegnung der Diözese Innsbruck in Kooperation mit dem Österreichischen Lateinamerika-Institut (LAI), Wien.
Mit der freundlichen Unterstützung vom UNESCO Chair for Peace Studies und dem ZIAS - Zentrum für Interamerikanische Studien Universität Innsbruck.

Kontakt:
Pia Netzer
pia.netzer@dibk.at oder hdb.kurse@dibk.at
Tel. 0512/587869-42

Weiterer Termin:

Jeweils 18:00 – 21:00 Uhr im Haus der Begegnung

Folder zur Veranstaltungsreihe: https://lai.at/sites/default/files/downloads/lateinamerika_a4.pdf