25 Jahre maiz!

1994 begann einige Frauen* nach außen hin sichtbar und im Zentrum von Linz, sich als Migrant*innen zu organisieren. Es war die Geburtstunde von maiz. Das 25-jährige Jubiläum nehmen sie zum Anlass, nicht nur Vergangenes zu reflektieren, sondern vor allem auch in die Zukunft zu blicken und diese neu zu denken. Dafür knüpfen sie an Formen des Wissens und des Widerstands an, die es schon immer gegeben hat und die sich gegen die gewaltvollen kolonialen Traditionen stellen. Mit der Universität der Ignorant*innen, die maiz 2014 gründete, nähern wir uns unserer Utopie einer kollektiven Herstellung widerständigen Wissens, das nicht unterscheidet zwischen Theorie und Praxis, Diskurs und Aktivismus.

Das Motto „Unterdrückt aber nicht besiegt!“ zeigt, dass unser Kampf gegen die vielfältigen Formen von Gewalt weiterhin wichtig ist. Leider ist die Arbeit von maiz auch nach 25 Jahren notwendiger denn je. Die Aufrechterhaltung der Angebote stellt allerdings weiterhin eine große Herausforderung dar. Ohne Zusammenhalt der Zivilgesellschaft schaffen wir es nicht.

Das Veranstaltungsprogramm „Erinnerungspolitik und Widerstandsstrategien“ ist zweiteilig und findet – ermöglicht durch eine Kooperation mit dem Frauen Büro der Stadt Linz – im Alten Rathaus, Hauptplatz 1, Linz, statt:

Tagesprogramm von 09:00 bis 19:30:
Wissenslabor zum Thema „Erinnerungspolitik und Widerstandsstrategien“
mit verschiedenen Workshops. Anmeldung bis 08.10. an kultur@maiz.at erbeten!

Abendprogramm von 19:30 bis 22:00:
Feier mit breiterem Publikum: Rede und offenes Mikro, Ausstellungseröffnung, Buffet und Livemusik mit Luana Hansen aus Brasilien. Anmeldung bis 08.10. an kultur@maiz.at wäre hilfreich, muss aber nicht sein.

Weitere Details unter:
https://www.maiz.at/news/2019/maiz/25-jahre-maiz-wissenslabor-universita...

25 Jahre maiz

25 Jahre maiz Programm